Fresko | Tintendruck | 9 x 12 cm | 2019

Ein sakrales Selbstbildnis erinnert an eine kirchliche Wandmalerei und umschreibt ein Paradox,

dem sogenannten „Inspirationporn“.

Der Mensch mit Behinderung wird von Menschen ohne offensichtliche Einschränkungen

zur Aufwertung der eigenen Person genutzt.

Er wird dafür honoriert, dass er sein Leben trotz aller Bürden lebt, er wird glorifiziert, seine Behinderung heiligt ihn.

Der Mensch mit Behinderung muss dafür nichts außergewöhnliches tun,

es wird vorausgesetzt, dass er ein inspirierendes Dasein fristet.

A sacred self-portrait is reminding of a church fresco and describes a paradox,

the so-called „inspiration porn.“

The person with disabilities is being used by people without obvious limitations

to enhance the value of their own person.

He is rewarded for living his life despite all the burdens, he is glorified, his disability sanctifies him.

The person with disability does not have to do anything extraordinary to achieve anything,

it’s assumed to have an inspiring existence.